Zum Kopf der Kragen


Neue Kragenformen beweisen Charakter

Vielleicht gibt es Männer – oder Frauen –, die den klassischen Kent-Kragen für ein bisschen in die Jahre gekommen halten.
Aber deswegen muss niemand einen Hals kriegen, schließlich haben wir noch zahlreiche weitere Formen für den modebewussten Mann auf Lager.
 
 
 

Collegekragen

Erstes Beispiel: der Collegekragen. Ursprünglich diente er als Zeichen der Zugehörigkeit zu einem College oder einem Sportteam.
Heute dient er dem trendbewussten Mann als Zeichen der Zugehörigkeit – zur modischen Avantgarde.   

Polo Kragen

Zweites Beispiel: der Polokragen – der sich bei OLYMP inzwischen weit über sein angestammtes Terrain, sportive Freizeithemden ausdehnt, und, dem Trend der Casualisierung entsprechend, auch klassische Hemden ziert – lässig, cool, up-to-date. 

 

Stehbund

Der Stehbund, fast schon ein Klassiker im Sommer. Bis oben zugeknöpft für einen modernen Edgy-Look und leicht geöffnet als Statement kalkulierter Nonchalance.

Doppelkragen

Letztes Beispiel: der Doppelkragen. Ein zweites Gewebe.
Ein einfaches Mittel, zweifache Wirkung.