Verpflichtend ist nur das Jawort: Looks zur Hochzeit

    Auch wenn es irgendwann ernst wird: In Sachen Garderobe können Sie sich inzwischen ruhig etwas lockerer machen. Von lässig bis cool gibt es mittlerweile einige Möglichkeiten, gekonnt aus dem allzu traditionellen Rahmen zu fallen, ohne die Ernsthaftigkeit der Absichten zu schmälern.

    Verpflichtend ist nur das Jawort: Looks zur Hochzeit

    Auch wenn es irgendwann ernst wird: In Sachen Garderobe können Sie sich inzwischen ruhig etwas lockerer machen. Von lässig bis cool gibt es mittlerweile einige Möglichkeiten, gekonnt aus dem allzu traditionellen Rahmen zu fallen, ohne die Ernsthaftigkeit der Absichten zu schmälern.

    Die nordische Lässigkeit

    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die Menschen in Skandinavien zu Feierlichkeiten immer unglaublich cool aussehen, dabei aber so gar nicht ins Klischee aus Frack, Fliege und Anzugschuh passen? Vielleicht auch nur eine Schublade – aber wir haben uns von sogenannten Scandi-Chic inspirieren lassen. Zu einem coolen Look aus schicker dunkler Hose, weißem Hemd und ebensolchen Sneakers. Am besten, Sie hören auf Ihre modische innere Stimme und kleiden sich so, dass sie sich wohlfühlen, ohne sich zu verstellen. Mindestens der wichtigsten Person an der ganzen Feier würde das ohnehin auffallen.

    Klassisch, aber cool

    Wer es lieber traditionell mag, kann trotzdem mit einem kleinen Twist viel erreichen. Das Stichwort ist: Haptik. Das Hemd ist klassisch: verdeckte Knopfleiste, Umschlagmanschetten. Dazu eine Fliege, gemustert und passend zum Einstecktuch. Der Clou: ein Sakko mit Struktur, eine Weste aus feiner Wolle. Fertig ist der neue Bräutigam bzw. die Bräutigame. Und das Hochzeitsfoto, das auch nach Jahren noch bestens aussieht.